Wie heiraten eigentlich die Engländer?

Wie heiraten eigentlich die Engländer? - hochzeits-location.info

Foto © AP/Clarence House

Keine Hochzeit im Mai – der ideale Zeitpunkt für eine englische Hochzeit

Ist der Mai bei uns in Österreich und Deutschland einer DER klassischen Hochzeitsmonate, so versuchen die Brautpaare in England den Mai wenn möglich als Hochzeitsmonat zu vermeiden.

Ein alter Spruch sagt:

„If you marry in Lent,

You will live to repent."

"Wenn Ihr in den Fasten freit,

Reut's Euch die ganze Lebenszeit."

“Marry in September’s shine, your living will be rich and fine”, so ein altes englisches Sprichwort. Der Herbst ist also sprichwörtlich die beste Jahreszeit zum Heiraten, da man dann genügend zu essen hat

Auch zu den Wochentagen, an denen geheiratet wird, gibt es alte Weisheiten, an die sich noch heute viele Engländer halten. So ist z.B. in der Grafschaft Durham eine Hochzeit an einem Mittwoch nichts ungewöhnliches, scheint dies der „beste“ Wochentag für eine Hochzeit zu sein. Freitag und Samstag – in Österreich und Deutschland eigentlich klassische Tage für eine Hochzeitsfeier – fallen andererseits flach:

Montag macht reich,

Dienstag gesund,

Mittwoch ist von den Tagen der beste,

Donnerstag ist zum Verlieren,

Freitag zum Vexieren,

Und Samstag bringt gar kein Glück zum Feste.

Die Uhrzeit, zu der die Hochzeitszeremonie gefeiert wird, mag so manchen auch ungewohnt erscheinen: In Großbritannien findet die Hochzeit meistens mittags statt. Danach folgt mit dem sogenannten Hochzeitsfrühstück ("wedding breakfast") erst einmal ein zünftiger Imbiss.

Englische Hochzeitstraditionen - Something old, something new…

Der alte englische Spruch für die Braut lautet in voller Länge:

Something old, something new,

something borrowed, something blue

and a silver sixpence in your shoe

to make all her wishes and dreams come true!

Etwas Altes, etwas Neues, etwas Geborgtes, etwas Blaues und einen silbernen Sixpence im Schuh der Braut soll demnach für eine glückliche Ehe sorgen, bei der alle Träume der Braut in Erfüllung gehen. 

Mythen, magische Kräfte und Bräuche rundum die Hochzeitstorte

  • Zur Hochzeitstorte gibt es in den einzelnen Grafschaften Englands unterschiedlichste Bräuche. So wurde die Hochzeitstorte im englischen Gloucestershire einem alten Brauch folgend z.B. nicht angeschnitten, sondern über den Köpfen des Brautpaares gebrochen.
  • Andererorts wird dem Hochzeitskuchen oft eine magische Wirkung zugesprochen. So nehmen die noch unverheirateten Gäste z.B. ein Stück des Hochzeitskuchens mit nach Hause. Aber nicht etwa, um dieses nach der Feier zu essen, sondern um es unter's Kopfkissen zu legen. Man sagt nämlich, dass eine unverheiratete Frau dann von ihrem zukünftigen Ehemann träumen wird. Wegen dieser magischen Wirkung wird auch oft ein Stück der Hochzeitstorte an Menschen verschickt, die nicht an der Feier teilnehmen konnten. 

Hen- und Stag- Party

Was bei uns der Polterabend ist, ist in England die Hen-Party bei der Braut (Hennenparty) und beim Bräutigam die Stag-Party (Hirschbockparty). Der Ablauf einer solchen Feier unterscheidet sich aber nicht wesentlich von unserem Junggesellenabschied: Spiele, Alkohol und der berühmte Stripauftritt dürfen meist nicht fehlen.

Kuss beim Glockenklang

Dieser Brauch geht über die Hochzeit hinaus und soll das Brautpaar im 1. Jahr nach der Ehe an die tolle Hochzeitsfeier erinnern. Typisch für englische Hochzeiten sind viele Reden und Trinksprüche. Diese werden immer von einem Klingeln von Messer oder Löffel gegen ein Trinkglas "eingeläutet". Wenn das Paar nun im Laufe des ersten Ehejahres Glocken läuten hört, soll es sich auf der Stelle küssen.

Wir hoffen, euch evtl. ein paar Inspirationen geliefert zu haben, die ihr bei Lust und Laune auch in eure Hochzeit mit einfließen lassen könnt.

Viel Spaß! :)

Diesen Beitrag empfehlen:

Interessante Hochzeitslocations:

Premium-Eintrag

Hier werden Premium-Eintrag Hochzeitslocations angezeigt.

mehr zu Premium-Eintrag